Datenschutzprobleme auf Facebook entdeckt

Heute wurde bekannt und u.a. über Focus Online und Spiegel Online berichtet, dass in Facebook seit 2007 eine Sicherheitslücke bestand. Nach Angaben von Experten der amerikanischen IT-Sicherheitsfirma Symantec, die den Fehler entdeckt hatten, könnten zahlreiche Werbekunden über diverse Facebook-Anwendungen auf Nutzerprofile, deren Fotos und Kommunikation zugreifen oder in deren Namen Nachrichten versenden. Facebook ist nun bemüht diese Sicherheitslücke zu schließen.

Focus: „[…] Im April seien etwa 100.000 Facebook-Anwendungen von dem Sicherheitsproblem betroffen gewesen, hieß es. Über die Jahre hätten möglicherweise hunderttausende Anwendungen Unbefugten ungewollt Millionen von Zugriffsmöglichkeiten auf Kundendaten eingeräumt. […]“. (Quelle: focus.de)

Allerdings haben die potentiellen Ausnutzer dieser Sicherheitslücke vermutlich nichts von ihrem „Glück“ bemerkt und somit keinen Schaden verursacht.

So schützen Sie Ihr Facebook-Profil und Ihre persönlichen Daten

Facebook hat auf die Entdeckung reagiert und das Sicherheitsleck nach eigenen Angaben geschlossen. Um jedoch „auf Nummer Sicher zu gehen“ raten die Experten von Symantec zur Änderung des eigenen Facebook-Passwortes.

Spiegel Online über die Änderung des Facebook-Passwortes: „[…] Das sei ungefähr so, als würde man das Schloss an seiner Haustür auswechseln – wodurch der Ersatzschlüssel unbrauchbar würde.“ (Quelle: spiegel.de)

Symantec rät dabei: Um die ungewollt durch die Facebook-Anwendungen übertragenen Access-Tokens ungültig zu machen und evtl. „Übergriffe“ zu verhindern, sollte das Facebook-Passwort geändert werden. (Quelle: symantec.com)

Carsten Knoop

Über Carsten Knoop

Inhaber von www.audatis.de einem auf Datenschutz + Datensicherheit spezialisierten Beratungshaus, Ex-CISO (Chief Information Security Officer) der Bertelsmann AG; Datenschutzbeauftragter + Datenschutzauditor (TÜV); IT-Security Beauftragter + Manager (TÜV)
Dieser Beitrag wurde unter Datenschutzpannen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar